Ich war noch jung und lag die Nächte wach und in meinem Kopf ganz großes Kino. Hatte so ne Sehnsucht, doch wonach? All das war mir damals noch nicht klar…

 

Meine Kindheit auf dem Land war geprägt von Selbstständigkeit und Unternehmertum. Schon früh beeinflusste mich die Energie meiner Familie, die Ende der 90ger Jahre aus einfachen Verhältnissen heraus unermüdlich einen alten Bauernhof zu einem Wohn- und Firmengebäude umbaute und in letzterem ab 1999 Birkenhof Haustechnik eröffnete. Da lies mein erster kleiner Naturprodukte-Handel, den ich zusammen mit meiner Cousine Angelina aufbaute, nicht lange auf sich warten. Hinweisend mittels Pappschild und Firmensitz in einer aus Holzpaletten zusammengeschusterten Hütte legten wir los: Steinmännchen, Schnitzereien oder selbst gemalte Bilder, später auch mit Live Auftritten auf Omas Terrassenbühne.

 

Nachdem der geschäftliche Erfolg unserer Naturprodukte zunächst ausblieb, schlugen wir mit dem Verkauf unserer Familien- und Firmen Zeitschrift Birkemania für 4,50 Mark pro Stück ein wie eine Bombe. Hinzu kamen Entwürfe für Post- und Einladungskarten, Zusammenstellungen von Musik CDs und zuletzt DJ Auftritte auf diversen Partys von Familien und Freunden: Christians Druck und CD Shop war geboren. Aber ich hatte noch eine andere große, noch schlummernde, Leidenschaft: Sport. Meine Helden waren die Meistermannschaft des 1.FC Kaiserslautern 1998, Michael Schumacher, Jan Ullrich, Michael Jordan und im Winter schnappte ich mir die Carving Ski meines Onkels, leere Ravioli Dosen und drei Tennisbälle um draußen im Schnee Sven Fischer und Kati Wilhelm nachzueifern.

Lernst auf die charmante Art, mal elastisch, manchmal hart, manchmal musst du das Glück auch zwingen…

Als mit den Jugendjahren meine finanziellen Ansprüche wuchsen fand ich glücklicherweise die offenen Arme der selbst ernannten Muskelmutter Gaby und ihrem quanten Buddy Norbert Tittel, was meine Oma zukünftig nur noch mit: „Und heute wieder Tittel, Trizeps, Temperamente (abgelehnt an die ARD Sendung)?“ anzukündigen wusste. Im Studio Top Fit lernte ich nicht nur die Grundlagen des Trainings, sondern hier wurde mit erstmalig klar, was mich begeistert und wissbegierig macht: Körperliche Aktivität nicht nur zu betreiben, sondern auch zu verstehen, welche Prozesse im komplexen System Mensch dies ermöglichen und wie sie sich unter Belastung verändern.

Und dann zog ich in die große Stadt, pack ich meinen Mut unter den Hut, jag den wilden Träumen hinterher…

 

Anfang 2010, gerade hatte ich meinen Zivildienst beendet, saß ich im Zug nach München und blätterte im ZEIT Studienführer Profile möglicher Studiengänge, darunter auch das der Sportwissenschaften. Sofort wusste ich: Das ist mein Ding!!! Hier kann ich verstehen und lernen, wie meine Kinderhelden zu solchen Leistungen fähig waren. Neben meinem Bachelorstudium in Saarbrücken übernahm ich nun vermehrt das Athletiktraining diverser Fussballvereine, Übungsstunden im Rehasport und traf hier meinen zweiten „Magischen Helfer“, der es schaffte die Leidenschaft endgültig in mir zu entfachen: Marc Sauer von DREIRAUSCH, damals ein kleiner Triathlonladen in der Stadt. Er überzeugte mich nicht nur zum gemeinsam Triathlon Training bei der DJK St. Ingbert, er wurde auch schnell ein guter Freund und vor allem ein weiteres Vorbild in Sachen Unternehmertum. Von ihm und seiner Arbeit inspiriert gründete ich 2013 endlich mein erstes offizielles Gewerbe Proelium3, später Black Ice und zuletzt c-energize. Zusammen mit weiteren Freunden, wie Stefan Frings und meiner Familie, besonders meiner Cousine Katrin, wurden Homepage, Logo, Flyer und alles was dazugehört gebastelt und ich konnte meinem Traum zum ersten Mal ein wenig näherkommen…

Und kommst du aus der Provinz, und auch jeder sagt du spinnst, du wirst es genau so bringen…

Ich möchte meine Helden von früher nicht nur im Fernsehen schauen, nein – ich möchte nicht nur im Stadion dabei sein, ich möchte ihnen selbst helfen ihre Träume zu leben. Als Sportwissenschaftler mit Leistungssportlern arbeiten und mein Hobby zum Beruf zu machen – dieses Feuer treibt mich bis heute Tag für Tag an meinen Weg mit allen Höhen und Tiefen einzuschlagen. C-energize lief im Rahmen meines Studiums und seit 2016 während meiner Promotion als Kleinunternehmen so weiter, wie ich es zeitlich stemmen konnte. Meinen Schwerpunkt lag über diesen Zeitraum, mittlerweile in Konstanz am Bodensee, auf meiner Entwicklung als Wissenschaftler und Sportler. Unterstützt wurde ich am Bodensee besonders von Joachim Auer, ein weiteres berufliches Vorbild, Förderer meiner Ideen und jederzeit kontaktierbar für Fragen aller Art, sowie meinem Stipendiengeber der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), bei welcher vor allem mein unternehmerisches Denken geschult wurde. Während dieser Zeit wurde mir auch immer mehr bewusst, welch ein Privileg es ist, zum einen sportlich so aktiv sein zu können und sein Hobby zum Beruf zu machen. 2014, mit der Idee zu Kilometer für Kids konnte ich direkt Freunde und Familie überzeugen unser Potential und Talente zu nutzen, um benachteiligten Kinder und Jugendlichen unserer Heimat eine Freude zu bereiten.

 

 

Hinterm Horizont immer weiter, zusammen sind wir stark!

 
Ab 2014 übernahm ich zunächst als Trainer, später auch als Abteilungsleiter den Triathlonbereich des ASC Konstanz . Neben vielen spannenden Sportlern und Sportlerinnen lernte ich hier Ende 2017 Carmen kennen, die sich nicht nur als stets gut gelaunte und motivierte Athletin entpuppte, wir erkannten auch recht bald, dass wir uns auf persönlicher Ebene sehr gut verstehen. Wir wurden ein Paar und es zeigte sich, dass wir es schaffen, unsere gemeinsame Leidenschaft für Sport, Bewegung und Natur auf andere zu übertragen: Aus c-energize wurde c2-energize.