Stressmanagement und Ernährung

Stress hat man nicht, man macht ihn sich. – Aba Assa

 

Stress, kennt mittlerweile jeder – eine durch äußere Reize hervorgerufe psychische und physische Reaktion des Körpers. Einhergehend mit Modulationen und längerfristig Adaptationen von Körperfunktionen, wie eine erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Schmerztoleranz oder eine verstärkte Muskelspannung. Ob durch zu viel Arbeit, hohe Leistungsanforderungen oder soziale Konflikte, jeder kennte diese Anzeichen. Doch irgendwann ist es zu viel – es kommt zu Überforderung und der Körper wirkt erschöpft und krank. Warum entschleunigen Sie ihr Leben nicht mal? Es gibt Wichtigeres im Leben als immer nur auf Hochtouren zu laufen! Nicht zu unterschätzen ist das daraus oft resultierende Burnout: Aufgrund andauernden Stresses mit körperlichen und seelischen Beschwerden und unzureichender Regeneration, kommt es zu einer körperlichen Erschöpfung und man fühlt sich ‚ausgebrannt‘.

Der erste Schritt aus diesem Tief ist oft mit der Reduktion der inneren Ansprüche und den Auslösern („Sei Perfekt“, „Mach schnell“, „Streng dich an“) getan und wird mit einem Ausgleich durch Sport, Freizeit und sozialen Kontakten verstärkt. Prävention sollte ebenso nicht zu kurz kommen, denn wir gehen meist davon aus, der Stress sei vergänglich. Doch was, wenn er bleibt? Die heutige Gesellschaft lebt schnell und hat zumeist zu wenig Wissen über das, was mit einem gestressten Körper passiert oder nimmt den gestressten Körper nicht wahr. Doch es ist ein Hilferuf des menschlichen Organismus. Lassen Sie sich von uns begleiten, um gemeinsam aus dem Hamsterrad auszusteigen.Wir unterstützen Sie auf diesem Weg und stehen mit Wissen und Methodik an Ihrer Seite:

– Zeitmanagement in Alltag & Beruf
– Entspannungsmethoden (Progressive Muskelentspannung)
– Mentaltechniken und psychologische Tricks


Ernährungsmanagement

Ernährung spielt sowohl im Alltag als auch beim Sport eine immens große Rolle. Dabei muss man die Ernährungsempfehlungen für einen Nicht-Sportler und einen Sportler ganz klar trennen. Letztere teilen ihre sogar noch detaillierter, z.B. abhängig von Reglement und Trainingsphase, ein. Eine Materie, welche komplex und umfangreich, aber nicht unverständlich ist. Kohlenhydrate, Vitamine, Eiweiß, Nährstoffe und Mineralien, doch in welcher Menge und Form? Die Begrifflichkeiten sind in aller Munde, aber was tun sie? Brauche ich diese überhaupt? Und warum? Massen von unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmittel werden im Internet vertrieben, doch halten diese ihre Versprechen oder ist das alles nur Bluff? Es gibt unzählige Tipps und Hersteller, welche alle ein anderes Wunder versprechen. Das Ernährungsmanagement ist bei jeder Person je nach Anforderungsprofil und Eigenschaften sehr individuell. Dennoch sollten man einige Grundsätze wissen und berücksichtigen. Schließlich leistet der Körper mehr, wenn er eine optimale Zufuhr von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien erhält. Doch nicht nur die feste Nahrung zählt, sondern auch der Wasserhaushalt! Viele Sportler fragen sich: Wann, wie viel und was muss ich trinken damit meine Leistung optimal ausgenutzt werden kann und wie viel damit es auch gesund ist?